Was tun mit einem alten Smartphone?

Ideas for old Smartphones

Oft ist ein Smartphone noch immer funktionsfähig, wenn wir es durch ein neues ersetzen. Schuld sind oft kurzlebige Komponenten, die fest im Smartphone verbaut sind und sich nur schwer und/oder kostenintensiv austauschen lassen. Aber auch, wenn der Akku den Geist aufgibt oder das Display gerissen ist, funktioniert der Rest des Handys immer noch.

Doch was lässt sich mit einem Smartphone anfangen, das für den täglichen Gebrauch nicht mehr geeignet ist? Die meisten alten Handys verstauben in den Schubladen zusammen mit anderen verbrauchten Elektrogeräten. Doch in ihnen schlummern noch immer wertvolle Rohstoffe, darunter Gold oder Kobalt, das im Kongo oft unter katastrophalen Bedingungen abgebaut wird. Eine Möglichkeit des weiteren Werdegangs eines alten Smartphones liegt also nahe:

Grundsätzlich ist beim Recycling eines Mobiltelefons in einem Onlineshop oder bei einem Elektrohändler darauf zu achten, dass entweder der NABU (Naturschutzbund) oder die DUH (Deutsche Umwelthilfe) hinter der Recyclingaktion steckt. Diese Organisationen löschen eure Daten sicher aus dem Speicher des Altgeräts. Auch die großen deutschen Mobilfunkanbieter nehmen solche Smartphones oft im Eintausch gegen Gutscheine zurück.

Wer sich aber den einen oder anderen Cent zur Finanzierung des neuen Smartphones dazuverdienen möchte, kann Services wie eBay, reBuy, etc. verwenden, um sein Altgerät zu verkaufen. Man sollte allerdings nicht erwarten, dass man auch nur annähernd den Neupreis erhält, auch wenn sich das Gerät noch im neuwertigen Zustand befinden sollte.

Zugegeben, die oberen beiden Ideen würde man vermutlich in jedem Artikel zu diesem Thema finden. Diese Seite soll aber besondere Inhalte für technikbegeisterte Menschen bieten. Kommen wir nun also langsam zum interessanten Teil. Wie wäre es beispielsweise mit einem eigenen Server? Mit einem einfachen Dateiexplorer wie beispielsweise dem CX Datei Explorer lässt sich beispielsweise kinderleicht ein FTP-Server erstellen. Ein solcher Server wird oft zum Teilen größerer Dateien verwendet. Auch andere Server wie beispielsweise ein selbstgeschriebener Web-Server lassen sich auf einem alten Android-Smartphone natürlich problemlos betreiben, aber dazu in einem anderen Artikel mehr.

Einrichten eines FTP-Servers über den CX Datei Explorer

Ja, auch das geht! Und zwar einfacher als man zuerst vermutet. Meine persönliche Empfehlung ist dabei die App DreamLab, die von der Vodafone Foundation ins Leben gerufen wurde. Sie ist sowohl für Android, als auch für iOS erhältlich und funktioniert in etwa so: Zahlreiche Nutzer laden sich die App herunter und erlauben einer Krebsstudie ihrer Wahl, “Rechenaufgaben” an ihr mobiles Endgerät zu schicken. Diese werden gelöst, während das Handy an das Stromnetz angeschlossen ist. Dazu benutzt die App Rechenleistung, die zurzeit von anderen Apps nicht beansprucht wird. Auf diese Weise kann das Mobiltelefon auch ganz normal verwendet werden, während die App im Hintergrund läuft. So könnt ihr zur Krebsforschung beitragen, während ihr nachts das Handy während des Schlafens ladet. Das ganze funktioniert komplett ohne Registrierung. Mehr Informationen erhaltet ihr auch auf dieser Seite.

Dazu vorweg: man sollte sich hier keineswegs große Erträge erhoffen. Allerhöchstens dient das Minen von Kryprowährungen wie dem Bitcoin in den meisten Fällen nur als ein nettes Experiment, denn Crypto-Miner müssen in der heutigen Zeit (je nach Währung) extrem leistungsfähig sein. Ein einfaches Smartphone bringt da natürlich nicht genügend Power, um überhaupt profitabel zu sein. Wer es aber dennoch mal ausprobieren möchte, kann MinerGate oder die Mining-Seiten von CoinPot verwenden. Ein weiteres neues Projekt ist das Pi Network. Dieses verspricht eine Währung, die sich einfach auf Smartphones minen lässt und dazu noch den Akku schont. Allerdings ist nicht klar, ob diese Währung überhaupt bald sonderlich viel Wert sein wird. Bald wird es auch einen Artikel geben, in dem einen Einstieg in das Thema Kryptowährungen gebe.

Kommen wir nun zu einer etwas verrückteren Idee. Leider funktioniert diese NUR auf gerooteten Geräten (Android-Smartphones, bei denen der Nutzer besondere Zugriffsrechte erlangt hat), die einen FM-Transmitter verbaut haben. Dieser lässt sich meist nicht über die normale Software des Telefons ansteuern. Eine App namens Spirit FM ermöglicht den Zugriff auf den FM-Sender aber. Leider ist der Entwickler der App verstorben, weshalb die App nicht mehr im Google Play Store erhältlich ist. Sie lässt sich aber noch über Aptoide beziehen (SpiritFM v1, Spirit2). Mit diesen Apps lässt sich die Frequenz einstellen, auf der gesendet werden soll. Schaltet man den Sender ein, so wird die Audio-Ausgabe des Handys über die entsprechende Frequenz gesendet. Als Antenne dienen dabei wie bei normalen Empfänger-Apps Kopfhörer, die man in den Aux-Anschluss des Telefons steckt. ABER ACHTUNG! In vielen Ländern gelten Grenzwerte für private UKW-Transmitter, die nicht überschritten werden dürfen, sonst riskiert man ein hohes Bußgeld. Ich selbst habe oben genannte Apps vor einigen Jahren im Play Store erworben und konnte mit einem Xperia Z gute Ergebnisse erzielen.

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.